News



Neuer Jahresbericht 2016 von Amnesty zu Kuba

Amnesty Kuba  (22.02.2017, 00.00 Uhr)

Der Bericht steht unter DOWNLOADS/Jahresberichte zum herunterladen als PDF Datei zur Verfügung.

CUBA

Republic of Cuba Head of state and government: Raúl Castro Ruz

Despite purported political openness, restrictions on the rights to freedom of expression, association and movement continued. Local civil society and opposition groups reported increased politically motivated detentions and harassment of government critics.

BACKGROUND

The re-establishment of relations between the USA and Cuba in 2015 led to increased trade and tourism between the two countries in 2016. For example, commercial air services from the USA to Cuba resumed after more than 50 years. In March, US President Barack Obama visited Cuba and met President Raúl Castro, the first visit to Cuba by a US President in nearly a century.(1) Fidel Castro died in November. (2)

Millions of tourists, many from the USA and Europe, visited Cuba in 2016, resulting in a significant boom in the tourism industry. Cuban migrants continued to fly to South and Central American countries and to travel north overland in order to reach the USA. Between October 2015 and July 2016, more than 46,000 Cubans entered the USA, slightly more than in 2015 and twice as many as in 2014, according to Pew Research Centre.

Throughout the year, the Inter-American Commission on Human Rights (IACHR) expressed concern about the situation of Cuban migrants attempting to reach the USA. In August, more than 1,000 Cuban migrants were stranded in Colombia close to the border with Panama. The IACHR expressed concern that they did not have access to food and were at risk of being trafficked. In July, 121 Cuban migrants were allegedly deported from Ecuador without proper notification or the opportunity to appeal against the decisions.

Cuba had not ratified the ICCPR or the ICESCR, both of which it had signed in February 2008, nor the Rome Statute of the International Criminal Court. Likewise, Cuba had not recognized the competence of the UN Committee against Torture nor the UN Committee on Enforced Disappearances to receive and consider communications from victims or other states parties.

FREEDOMS OF EXPRESSION AND ASSOCIATION

Despite the re-establishment of relations with the USA in 2015, Cold War rhetoric persisted, with political activists and human rights defenders being publicly described as “anti-Cuban mercenaries”, “antirevolutionary” and “subversive”. The judicial system remained under political control. Laws covering “public disorder”, “contempt”, “disrespect”, “dangerousness” and “aggression” were used in politically motivated prosecutions. Government critics continued to experience harassment including “acts of repudiation” (demonstrations led by government supporters and involving state security officials).

The government continued to use limitations on access to the internet as a key way of controlling both access to information and freedom of expression. Only 25% of the population was able to get online and only 5% of homes had internet access. By August, there were reportedly 178 public Wi-Fi spots in the country. However, there were frequent reports of the Wi-Fi service being interrupted. The government continued to block and filter websites, limiting access to information and criticism of state policies.(3)

ARBITRARY ARRESTS AND DETENTIONS

Reports continued of government critics and activists – such as the Ladies in White – being routinely subjected to arbitrary arrest and short-term detention for exercising their rights to freedom of expression, association, assembly and movement.(4) The authorities engaged in a game of “cat and mouse” whereby activists were repeatedly picked up, detained for periods of between eight and 30 hours and then released without charge, often several times a month. The Cuban Commission for Human Rights and National Reconciliation documented a monthly average of 862 arbitrary detentions between January and November, an increase compared with the same period in 2015. Those held for longer periods in “provisional detention” were often not charged and their relatives were rarely provided with documents giving the reasons for the detention.

In July and August, Guillermo Fariñas, who was awarded the EU’s Sakharov Prize for Freedom of Thought in 2010, and other political activists, mostly from the Patriotic Union of Cuba, went on hunger strike in a mass protest against what they believed to be the increasingly violent repression of dissidents and activists. At the end of the year, graffiti artist and prisoner of conscience Danilo Maldonado Machado, known as El Sexto, was being held in El Combinado del Este, a maximum security prison on the outskirts of the capital, Havana. Danilo Machado was arrested in his home on 26 November, hours after the announcement of Fidel Castro’s death. The same day, Cuba-based newspaper 14ymedio reported that he had written the words “He’s gone” (Se fue) on a wall in Havana.(5)

INTERNATIONAL SCRUTINY

Independent human rights organizations and mechanisms, including UN Special Rapporteurs, did not have access to Cuba. Independent monitors were also denied access to prisons. Cuba remained the only country in the Americas region which Amnesty International did not have permission from authorities to visit.

1. Obama-Castro encounter: More than a handshake needed to thaw the Cold War’s human rights (News story, 21 March) 2. Fidel Castro’s human rights legacy: A tale of two worlds (News story, 26 November) 3. Six facts about censorship in Cuba (News story, 11 March) 4. Americas: Open Letter from Amnesty International to US President Barack Obama, Cuban President Raul Castro and Argentine President Mauricio Macri (AMR 01/3666/2016) 5. Cuba: Graffiti artist transferred to new prison: Danilo Maldonado Machado (AMR 25/5279/2016)



Neue Eilaktion zu EDUARDO CARDET

Amnesty Kuba  (01.02.2017, 00.00 Uhr)

Fünf Tage nach Fidel Castros Tod wurde der Menschenrechtsverteidiger Eduardo Cardet inhaftiert und befindet sich seither in Haft in Holguín, im Südosten Kubas. Er ist ein gewaltloser politischer Gefangener und muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden.

Dr. Eduardo Cardet Concepción, seit 2014 Leiter der Christlichen Befreiungsbewegung (Movimiento Cristiano Liberación - MCL) wurde am 30. November 2016 in Holguín festgenommen, fünf Tage nach dem Tod des ehemaligen Staatschefs Fidel Castro. Eduardo Cardet wird seit zwei Monaten im provisorischen Gefängnis Holguín festgehalten. Ihm ist laut seiner Frau bereits drei Mal die Freilassung gegen Kaution verweigert worden. Nach Aussagen von fünf Zeug_innen, die mit Amnesty International unter der Voraussetzung telefoniert haben, dass sie anonym bleiben können, wurde Eduardo Cardet am frühen Abend des 30. November 2016 von mindestens vier Polizist_innen in Zivil und einem in Uniform von seinem Fahrrad geholt und mit Gewalt festgenommen, als er von einem Besuch bei seiner Mutter nach Hause fuhr. Es ist nicht geklärt, mit welcher Begründung Eduardo Cardet anfangs festgenommen wurde. Laut Aussagen seiner Frau, die die Festnahme zusammen mit ihren beiden Kindern beobachtete, wird Eduardo Cardet der Angriff gegen einen Staatsbediensteten vorgeworfen (atentado). Dieser Straftatbestand wird in Paragraf 142.1 des Strafgesetzbuchs ausgeführt. Ein Polizist behauptet, Eduardo Cardet habe ihn während der Festnahme geschubst. Alle Zeug_innen, mit den Amnesty International gesprochen hat, widersprechen dieser Behauptung und geben an, dass Eduardo Cardet schnell und gewaltsam von den Beamt_innen in Zivil fixiert wurde, sie ihm Handschellen anlegten und schlugen und er keine Gelegenheit gehabt habe, sich zu verteidigen. Die Zeug_innen sind überzeugt, dass Eduardo Cardet wegen seines Glaubens und seiner Überzeugungen festgenommen wurde. Vor seiner Festnahme hatte Eduardo Cardet internationalen Medien Interviews gegeben, in denen er sich kritisch gegenüber der kubanischen Regierung äußerte. In einem Interview mit dem Madrider Radiosender esRadio, das zwei Tage vor seiner Festnahme ausgestrahlt wurde, beschrieb er die Trauer nach Fidel Castros Tod als verordnet und sagte: "Castro war ein sehr kontroverser Mann, beim Volk verhasst und abgelehnt". Laut der Website von MCL informierte der Rechtsbeistand von Eduardo Cardet dessen Familie am 27. Januar darüber, dass die Staatsanwaltschaft drei Jahre Gefängnis gefordert hat.

SCHREIBEN SIE BITTE E-MAILS, FAXE ODER LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

 Bitte lassen Sie Dr. Eduardo Cardet sofort und bedingungslos frei. Er ist ein gewaltloser politischer Gefangener, der sich nur deshalb in Haft befindet, weil er sein Recht auf Meinungsfreiheit friedlich ausgeübt hat.  Ich möchte Sie bitten, die Rechte auf Meinungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit auf Kuba auch Dissident_innen, politischen Gegner_innen und Aktivist_innen zu garantieren und alle Gesetze aufzuheben, die diese Rechte unrechtmäßig einschränken.

 Bitte sorgen Sie auch dafür, das Eduardo Cardet bis zu seiner Freilassung jede etwaig notwendige medizinische Betreuung erhält, dass er weder gefoltert noch in anderer Weise misshandelt wird und dass er regelmäßigen Zugang zu seiner Familie und Rechtsbeiständen seiner Wahl erhält.

APPELLE AN STAATS- UND REGIERUNGSCHEF Raúl Castro Ruz Presidente de la República de Cuba La Habana KUBA (Anrede: Su Excelencia / Your Excellency / Exzellenz) Fax: (00 41) 22 758 9431 (kubanische Vertretung in Genf) oder (00 1) 212 779 1697 (über die ständige Vertretung Kubas bei der UN) E-Mail: cuba@un.int

GENERALSTAATSANWALT Dr. Darío Delgado Cura Fiscal General de la República Fiscalía General de la República Amistad 552 e/Monte y Estrella Centro Habana, La Habana KUBA (Anrede: Sr. Fiscal General / Dear Attorney General / Sehr geehrter Herr Generalstaatsanwalt) KOPIEN AN BOTSCHAFT DER REPUBLIK KUBA S. E. Herrn René Juan Mujica Cantelar Stavanger Str. 20 10439 Berlin Fax: 030-916 4553 E-Mail: recepcion@botschaft-kuba.de

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Spanisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 14. März 2017 keine Appelle mehr zu verschicken.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN Die Christliche Befreiungsbewegung (Movimiento Cristiano Liberación - MCL) ist in der Demokratiebewegung Kubas gut bekannt. Laut der MCL-Website ist sie eine Bewegung für den friedlichen und demokratischen Wandel und für die Achtung der Menschenwürde. Sie wurde 1988 von Oswaldo Payá Sardiñas, der eine bekannte Figur der kubanischen Opposition wurde, und vier weitern Aktivist_innen gegründet. Im März 2016 legte die MCL dem kubanischen Parlament laut Berichten in den Nachrichten 10.000 Unterschriften für das Varela-Projekt vor - eine seit langem bestehende Initiative zur Verfassungsreform in Kuba und für die Vereinigungsfreiheit, Redefreiheit, freie Wahlen, Religionsfreiheit und eine Amnestie der politischen Häftlinge sowie weiteren Themen. Gemäß Artikel 88 der kubanischen Verfassung können Gesetze von den Bürger_innen vorgeschlagen werden, wenn mindestens 10.000 Wahlberechtigte diese Eingabe machen. Im Juli 2016 unterbreitete die MCL dem kubanischen Parlament einen Vorschlag mit dem Namen "Ein Kubaner, eine Stimme (Un cubano, un voto), in der eine Reihe von Empfehlungen zur Reformierung der Wahlgesetze gemacht werden. Amnesty International dokumentiert seit Jahrzehnten Schikanen und Einschüchterungen gegen Mitglieder der MCL. 1991 zerstörten mehr als 200 Menschen das Haus von Oswaldo Payá Sardiñas, nachdem er eine Petition eingereicht hatte, um ein nationales Referendum zur Verfassungsreform durchzuführen. Die Agressor_innen sollen zur Schnellen Einsatztruppe gehört haben. Als Oswaldo Payá Sardiñas seine Absicht verkündete, als Abgeordneter der Gemeinde Cerro in Havanna für die Nationalversammlung zu kandidieren, wurden Mitglieder seiner Organisation Berichten zufolge häufig verhört und für kurze Zeit inhaftiert. Oswaldo Payá Sardiñas starb bei einem Autounfall im Jahr 2012. Im Oktober 2012 wurde die kubanischen Bloggerin Yoani Sánchez zusammen mit ihrem Mann Reinaldo Escobar und einer dritten Person, die mit ihnen in der südöstlichen Stadt Bayamo war, festgenommen. Yoani Sánchez wollte über die Verfahrenseröffnung gegen den spanischen Politiker Ángel Francisco Carromero Barrios berichten, der wegen des Autounfalls, bei dem Oswaldo Payá Sardiñas und Harold Cepero Escalante starben, der fahrlässigen Tötung angeklagt war. Gegen kubanische politische Aktivist_innen und Menschenrechtsaktivist_innen werden oft gemäß Paragrafen des kubanischen Strafgesetzbuchs Vorwürfe erhoben, um die rechtmäßige Ausübung der Rechte auf freie Meinungsäußerung und friedliche Proteste einzuschränken. Zu den häufig genutzten Straftatbeständen gehören "desacato", also die Beleidigung von oder Respektlosigkeit gegenüber Beamt_innen, "resistencia", Widerstand gegen Beamt_innen, die ihre Pflichten erfüllen, und "desórdenes publicos", bei vermeintlicher Gefahr für die öffentliche Ordnung. Die Kubanische Kommission für Menschenrechte und Nationale Versöhnung (Comisión Cubana de Derechos Humanos y Reconciliación Nacional - CCDHRN), welche die kubanischen Behörden ebenso wenig anerkennen wie andere Menschenrechtsorganisationen, dokumentierte im Jahr 2016 monatlich etwa 827 politisch motivierte Inhaftierungen. In einem am 16. September 2016 bei ABC International veröffentlichten Interview sagte Eduardo Cardet: "Politische Aktivitäten werden als kriminelle Vergehen hingestellt, um Dissident_innen einzusperren." (Se disfraza la actividad política con hechos delictivos comunes, [por ejemplo, escándalo público, desacato, atentado, figuras que utiliza la policía política] para encarcelar a los disidentes). Amnesty International darf wie fast alle unabhängigen internationalen Menschenrechtsbeobachter_innen nicht auf Kuba tätig sein.



Danilo Maldonado Machado ist frei!

Amnesty Kuba  (21.01.2017, 00.00 Uhr)

Am 21. Januar wurde Danilo Maldonado Machado, der als Graffitikünstler "El Sexto" bekannt ist, aus dem Hochsicherheitsgefängnis El Combinado del Este freigelassen.

Danilo Maldonado Machado war am Morgen des 26. November 2016 festgenommen worden, kurz nach der Bekanntgabe des Todes von Fidel Castro. Am selben Tag hatte Danilo Maldonado laut der kubanischen Tageszeitung 14 y medio ein Graffiti mit dem Text "Se fue" (Er ist gegangen) an eine Wand in Havanna gesprüht. Er blieb fast zwei Monate inhaftiert. Seine Familie geht davon aus, dass er der Beschädigung öffentlichen Eigentums beschuldigt wurde. Sie haben jedoch keine schriftlichen Dokumente eingesehen.

Zuvor hatte Danilo Maldonado Machado bereits einmal fast zehn Monate ohne Gerichtsverfahren in Haft verbracht, weil die kubanischen Behörden ihn der "besonders schweren Respektlosigkeit gegenüber den Revolutionsführern" beschuldigten. Er hatte am 25. Dezember 2014 in einem Taxi zwei Schweine, die mit den Namen "Raúl" und "Fidel" bemalt gewesen waren, transportiert. Er hatte vorgehabt, die Schweine im Rahmen einer künstlerischen Inszenierung im Park Parque Central in Havanna freizulassen. Während seiner fast zehnmonatigen Haft wurde weder offiziell Anklage gegen Danilo Maldonado Machado erhoben, noch wurde er in dieser Zeit einem Gericht vorgeführt.

Vielen Dank allen, die Appelle geschrieben haben.




Seiten...    1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11     (33 News insgesamt)

Nur Meldungen zeigen, die ein bestimmtes Wort im Titel oder Text beinhalten: